Gesprächsstoff

Vom Salz zum Bier – Stadtführung am 14. Oktober 2017 in Rosenheim

Vom Salingarten zum Rossacker mit Besichtigung des sonst nicht zugänglichen Teutonenkellers

Welche Rolle spielte in Rosenheim das Salz und das Bier dabei? Antworten auf diese Fragen gibt es bei der Führung „Vom Salz zum Bier“ am Samstag, den 14. Oktober 2017. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkhaus P1, vor der Touristinfo.

Der Spaziergang vom Salingarten zum Rossacker erinnert daran, welche Rolle Salz und Bier in der Geschichte Rosenheims spielte. Im Rahmen des Rundganges wird das Rossackerviertel aufgesucht. Die Gemeinde Rossacker umschloss 1160 den Markt Rosenheim  ringförmig und war 15 Mal größer als der Markt.  Die Häuser des Bauerndorfes Rossacker wurden im 18. Und 19. Jhdt. von Rosenheimer Bierbrauern aufgekauft, die dort Lagerkeller und Sommerschänken errichteten. An den unebenen Steinböden mit seinen Rinnen und an den uralten Mauern aus Lehm und Ziegeln kann gut nachvollzogen werden, wie es einst war, als Bierfässer und Eisblöcke lagerten. Noch heute heißt dieses Stadtviertel bei den alten Rosenheimern deswegen „Kellerberg“ oder „Rosserberg“. Die Teilnehmerhaben die Gelegenheit, den ältesten Bierkeller Rosenheims von 1645 (saniert unter Auflagen des Denkmalschutzes) zu besuchen. Heute hat die Rosenheimer Studentenvereinigung Teutonia im ehemaligen Bierkeller ihre Tagungs- und Gesellschaftsräume.

Die Plätze sind auf 20 Personen limitiert. Karten müssen im Vorverkauf erworben werden. Weitere Informationen auch telefonisch unter: 08031/365-9061 oder direkt an der Touristinfo Rosenheim im Parkhaus P1 am Hammerweg 1.

Foto ©twv Teutonia: Der Kneipsaal im Teutonenkeller